Geodatenanalyse

Räumliche Auswertungen und Datenanalysen sind Kerntätigkeiten von geo7. Unter einer Geodatenanalyse verstehen wir u.a.

Location Intelligence:
Räumliche Angaben (Koordinaten, Distanzen, Flächenangaben) bieten ein grosses Potenzial bei Datenanalysen. Wir sind erprobt bei der Geodatenmodellierung und kennen die gängigen Methoden für räumliche Auswertung und Datenveredelungen (Geoprocessing). Location Intelligence ist unser Mittel u.a. für die Standortplanung, Weg-Zeit-Optimierungen und das Geomarketing.
Beispiele / Resultate: Spitalerreichbarkeitsanalyse, Bestimmung ÖV-Güteklassen

Geostatistik:
Das Ausnützen von statistischen Mustern ist die Basis für Datenanalysen. Für unsere Analysen werten wir die räumlichen Verteilungen der Daten aus und nutzen die Erkenntnisse für Interpolationen oder probabilistische Simulationen. Die Resultate fliessen u.a. ein in Schadenpotenzialabschätzungen oder Risikoanalysen.
Beispiele / Resultate: Probabilistisches Modell mit Top-kriging, Interpolation von Schneemengen

Mapping:
Vorhandene Daten lassen sich nur nutzen, wenn man wesentliche Kennzahlen extrahiert und verständlich sichtbar macht. Hierfür ist die Karte ein hervorragendes Werkzeug. Bei einer Geodatenanalyse steht Mapping am Anfang (Exploration), in der Mitte (Validierung und Parametrisierung) und am Ende (Kommunikation der Ergebnisse).
Beispiele / Resultate: WebScene, WebMap, StoryMap

Georeferenzierung:
Voraussetzung einer Geodatenanalyse ist die saubere Verortung der vorhandenen Daten auf der Karte. Die meisten Datensätze beinhalten Koordinaten oder Adressinformationen. Zum Georeferencing gehören das Vervollständigen und Vereinheitlichen dieser Ortsanagaben und eine adäquate Qualitätssicherung.

Aritkel im Zusammenhang