22. April 2016

Kongress Interpraevent 2016 zum Thema Leben mit Naturrisiken: Eine umfassende „Werkschau“ von geo7

Vom 30. Mai bis 2. Juni treffen sich Wissenschaft und Praxis in Luzern zum 13. Kongress INTER-PRAEVENT / Leben mit Naturrisiken. geo7 wird an diesem Kongress Projekte zu den Themen Klimawandelfolgen, Prozess- und Risikomodellierung sowie Ereignisdokumentationen vorstellen.

Der diesjährige Kongress INTERPRAEVENT 2016 / Leben mit Naturrisiken findet vom 30. Mai bis 2. Juni in Luzern statt. Dieser Kongress wird alle 4 Jahre in unterschiedlichen Regionen Europas und alternierend alle vier Jahre in Asien durchgeführt und jeweils von 300 – 400 Fachexperten aus aller Welt besucht. Für den Kongress 2016 wurden aus den eingereichten 356 Zusammenfassungen rund 150 Beträge für eine Langfassung ausgewählt. Weiter wurden aus diesen Langfassungen rund 40 Autorinnen und Autoren für einen Vortrag eingeladen.

Da der Kongress praktisch vor der Haustüre von geo7 stattfindet, haben wir uns entsprechend engagiert. Sämtliche der fünf eingereichten Zusammenfassungen, in denen Mitarbeitende von geo7 als Autoren oder Co-Autoren figurieren, wurden für die Präsentation als Vortrag oder Poster ausgewählt. Folgende Themen werden dabei behandelt:

  • Catherine Berger (Emch+Berger AG / geo7), Corinna Wendeler (Geobrugg AG), Lisa Stieglitz (Emch+Berger AG), Guido Lauber (Emch+Berger AG): A comparison of physical and computer-based debris flow modelling of a deflection structure at Illgraben, Switzerland. (Langfassung / Vortrag)
  • Peter Mani (geo7), Stéphane Losey (BAFU): Nationwide assessment of the climate sensitivity of natural hazard processes in Switzerland. A fuzzy logic approach. (Langfassung / Poster)
  • Esther Schönthal (geo7), Margreth Keiler (UNI Bern): Natural hazard induced risk: a dynamic individualised approach for calculating hit probability on networks. Master Thesis, UNIGIS Salzburg (Langfassung / Vortrag)
  • Daniel Tobler (GEOTEST AG), Peter Mani (geo7), Rachel Riner (GEOTEST AG), Serena Liener (Kanton Luzern), Nils Hählen (Kanton Bern), Ricarda Bender-Gàl (Kanton Bern): Periglacial Hazard Indication Map: A Basic Instrument in Prospective Hazard Management. (Langfassung / Poster)
  • Wolfgang Ruf (BAFU), Marco Achermann (Kanton Luzern), Andy Kipfer (geo7): Inventory for natural hazard events "StorMe": Experiences and further developments of the event documentation in Switzerland. (Langfassung / Poster)

Zusätzlich leistet geo7 einen Beitrag zur Exkursion Sisikon/Goldau mit dem Fokus „Gefährdete Siedlungen und Infrastrukturen im Kanton Schwyz“. Judith Dobmann und Peter Mani werden hier die Arbeiten, die geo7 an der Rigi-Nordlehne im Auftrag der SBB ausgeführt haben, vorstellen.

geo7 ist stolz, einen substanziellen Beitrag zu diesem Kongress leisten zu dürfen. Dies zeigt auch, dass wir uns in unseren Projekten mit aktuellen Forschungsthemen befassen. Wir freuen uns darauf, mit unseren Beiträgen einem breiten Publikum einen vertieften Einblick in aktuelle, innovative Projekte zu bieten.